Ich bin in Sehnsucht eingehüllt von Selma Meerbaum-Eisinger


Nun, wenn ein Buch bereits so viele positive Rezensionen erhalten hat wie dieses, erübrigt sich ein weiterer Kommentar ja fast. Doch in diesem Fall mache ich gerne eine Ausnahme.

Durch "Zufall" habe ich von den Gedichten "gehört": Grönemeyer singt "Trauer". Er setzt das Gedicht sehr gut in Töne um (anhören lohnt sich auch für Nicht-Grönemeyer-Fans!) Nachdem ich den Text zu diesem Lied gelesen hatte und auch die Erklärung dazu, von wem es geschrieben wurde, war ich gespannt auf diese Selma. Aus den Gedichten spricht die Ahnung des Endes und doch auch immer die Hoffnung (die ja bekanntlich zuletzt stirbt). Große Lyrik. Und Hut ab vor dieser jungen Frau!
Aus Trauer (am 6.12.1940 verfasst):
"..Liegt der Nebel müde auf den Straßen
und der Regen rinnt und rinnt.
Menschen sind zu traurig, um sich noch zu hassen,
und es hüstelt irgendwo ein Kind.."

 

Annette Bernjus, November 2009