Was bewirkt das Üben von Qigong?


Es gibt unzählige Qigong-Übungen. Dennoch funktionieren sie alle nach den gleichen Prinzipien. Jede Qigong-Übung hat einen Bezug zu bestimmten Energieleitbahnen im menschlichen Körper (Meridiane). Jede Qigong-Übung wirkt sich auf den Energiefluss im Körper aus und mit jeder Übung wird eine Harmonisierung des Qi angestrebt. Qigong wirkt besonders auch in der Gesundheitsprävention.

 

Teilweise wirken sie ganz konkret zur Heilung von bestimmten Krankheiten - das geht dann mit dem sogenannten "Medizinischen Qigong", das jedoch (TCM)-Ärzten vorbehalten bleiben sollte (zumindest bis die Diagnose und die Übungen feststehen, denn in der TCM, der Traditionellen Chinesichen Medizin werden nicht die Symptome behandelt, sondern es wird geschaut, wo die Krankheit herkommt.) Zudem muss der Patient aktiv an seiner Gesundwerdung mitarbeiten, indem er wirklich tägliche übt.

 

Vera Kaltwasser schreibt auf der Seite der Deutschen Qigong Gesellschaft:

 

Qigong

  • Fördert und erhält Gesundheit und Wohlbefinden.
  • Beugt Krankheiten vor und stärkt das Immunsystem und damit die Selbstheilungskräfte.
  • Lindert Beschwerden, unterstützt Therapie und Rehabilitation.
  • Erweitert die Beweglichkeit.
  • Reguliert und harmonisiert Blut-, Lymph- und Energiefluss im Körper.
  • Wirkt regulierend auf das gesamte Nervensystem.
  • Fördert die Konzentrationsfähigkeit bei gleichzeitiger Entspannung.
  • Verbessert die Stimmungslage und beeinflusst mentale und emotionale Aktivitäten.
  • Fördert die Sensibilität und verfeinert die Selbstwahrnehmung.
  • Wirkt prophylaktisch und wirkt lindernd und u.U. auch heilend bei vielen Zivilisationskrankheiten, u.a. Rückenbeschwerden, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Rheuma und anderen, auch bei schweren chronischen Erkrankungen.